Arrival Review – Ein Science Fiction Meisterwerk

Denis Villeneuve ist einer der faszinierendsten Regisseure unserer Zeit, von Incendies bis Sicario hat er ein unglaublich vielfältiges Portfolio an Filmen geschaffen, die von surrealen Dramen wie Enemy zu spannenden Thrillern wie Prisoners reichen. Bisher hatte ich allerdings mit fast jedem seiner Filme mal größere Probleme, wie dem Drehbuch von Sicario, mal kleinere Probleme wie die Logiklücken von Prisoners. Enemy war für mich bisher sein stärkster und rundester Film, aber das alles hat sich mit Arrival geändert.

Ich hatte keine besonders großen Erwartungen als ich in Arrival ging und war als die Credits liefen auch etwas enttäuscht, aber je länger ich über den Film nachdachte, desto mehr war ich von ihm fasziniert und desto besser fand ich ihn, bis ich schließlich zu dem Schluss kam, dass Arrival nicht nur Denis Villeneuves rundester Film ist, sondern auch sein bester.

3000

Das liegt einerseits an der absolut fantastischen technischen Seite des Films. Das Editing ist perfekt und die Regie von Villeneuve ist unglaublich intensiv. Villeneuve hat schon in seinen anderen Filmen gezeigt, wie gut er darin ist Spannung zu erzeugen, vor allem in der ersten Hälfte von Sicario, die absolut fantastisch in ihrem Spannungsaufbau ist. Und hier setzt sich dieser Trend nur fort, wenn auch in einem komplett anderen Setting. Zudem ist das Produktionsdesign atemberaubend, jeder Ort in diesem Film sieht real aus, was vor allem bei den Raumschiffen der Aliens beeindruckend ist.

Die audiovisuelle Ebene des Films ist auch unglaublich fantastisch. Jóhann Jóhannssons Score unterstützt die Atmosphäre des Films unglaublich gut und wird sicher mit einer Oscar Nominierung bedacht werden. Zudem wird das Stück ‚On The Nature Of Daylight‘ von Max Richter als Rahmen für den Soundtrack verwendet. Es ist eines meiner absoluten Lieblingsstücke und auch wenn es oft verwendet wird, wie beispielsweise in den Traumsequenzen in Shutter Island, hat es in Arrival eine noch viel stärkere Wirkung und prägt den Film. Die Cinematographie von Bradford Young ist atemberaubend, es gibt einen (spoilerfreien) Shot der mich besonders beeindruckt hat und zwar den, in dem man das Raumschiff das erste Mal richtig sieht. Nebel zieht in dieser Einstellung über die kontrastreiche Landschaft, in deren Zentrum das schwarze Objekt steht, welches soviele Probleme verursacht.

Die Besetzung des Films ist perfekt, vor allem Amy Adams, die das pulsierende Zentrum des Films ist, glänzt.

arrival-movie-4-e1471529984165.png

Die Geschichte von Arrival dreht sich um die Linguistin Dr. Louise Banks, gespielt von Amy Adams, die nach der Ankunft der 12 Raumschiffe überall auf der Erde den Auftrag bekommt zusammen mit dem Mathematiker Ian Donnelly, gespielt von Jeremy Renner, die Sprache der Außerirdischen zu entschlüsseln und die Antwort auf die simplen Fragen zu erhalten, wieso die Außerirdischen hier sind und was sie wollen.

arrival-movie-2016-amy-adams.jpg

Die Geschichte des Films ist in den ersten zwei Akten eine spannungsreiche Handlung über Kommunikation, erreicht aber in ihrem dritten Akt durch einen wendungsreichen Verlauf eine ganz andere, existenzielle Ebene. Zum Inhalt des Handlungsverlaufs will ich gar nicht viel sagen, weil es am besten ist, wenn man ihn selbst erlebt, aber das Drehbuch ist wirklich ein absolut fantastisches, auch wenn es etwas Zeit braucht um sich als Idee im Gehirn zu entfalten. Faktisch so fantastisch, dass Arrival hinter Toni Erdmann, mein zweitliebster Film des Jahres ist.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Arrival Review – Ein Science Fiction Meisterwerk

  1. Hey,
    ich bin durch deinen Blog auf den Film aufmerksam geworden, habe ihn gestern gesehen und finde ihn wirklich sehr gut.
    Es ist schon so wie du schreibst, der Film hat auch bei mir ein wenig gebraucht bis er mich überzeugt hat. Aber er hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht… Toller Film!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s